Ankuendigung
iml-Logo
Institut für Mathematisches Lernen - Grindelberg 45 - 20144 Hamburg - Telefon 040-4224221

Beratung

...im Anschluss an die diagnostische Untersuchung

Auf der Grundlage einer diagnostischen Untersuchung erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch.

Dabei geht es zunächst um die Information über die Ergebnisse der Untersuchung:

  • Liegt eine Rechenschwäche vor?
  • In welchen Bereichen macht sie sich bemerkbar? Wie tiefgreifend sind die Schwierigkeiten?
  • Welche begleitenden oder anders gearteten Probleme sind festzustellen?
  • Wo liegen die zentralen Faktoren für die Fortdauer der Lernschwierigkeiten?

Daran anschließend werden gemeinsam Handlungskonsequenzen entwickelt, die der individuellen Fallsituation gerecht werden. Hier stellen sich u.a. die folgenden Fragen:

  • Ist die Durchführung einer Dyskalkulietherapie sinnvoll und notwendig?
  • Sind weitergehende Abklärungen (u.a. im medizinischen, psychologischen Bereich) erforderlich?
  • Welche Möglichkeiten zur Förderung besitzt die Schule?
  • Ist u.U. einer anders gearteten Intervention (Nachhilfe, Erziehungsberatung, Ergotherapie o.ä.) der Vorrang zu geben?
  • Welche Veränderungen im häuslichen oder schulischen Bereich könnten darüber hinaus hilfreich sein?

...als Bestandteil einer Lerntherapie

Wird eine Lerntherapie aufgenommen, so kommt der engen Kooperation mit dem Elternhaus und der Schule eine große Bedeutung zu. Die Zusammenarbeit mit den Eltern orientiert sich an den folgenden Zielen:

  • Abbau falscher Vorstellungen über die Ursachen der Rechenschwäche des Kindes
  • Anleitung der Eltern zu einem die Therapie unterstützenden Verhalten gegenüber den Schwierigkeiten ihres Kindes

Wichtig ist darüber hinaus die Zusammenarbeit mit der Schule. Ihre Ziele sind:

  • Informationsaustausch mit den Lehrerinnen über das individuelle Profil der mathematischen Schwierigkeiten und Stärken des betroffenen Schülers sowie über die Fortschritte im Verlauf der Therapie
  • Beratung über Möglichkeiten der Abmilderung von Belastungen, die aus der alltäglichen Überforderung der betroffenen Kinder und Jugendlichen entstehen
  • Beratung über eine mögliche Koordinierung zwischen Unterricht und Lerntherapie bei der Förderung des Schülers

nach oben